Wort zum Sonntag


Klosterkirche St. Trinitatis, Neuruppin


Christus spricht: 
Was ihr getan habt einem von 
diesen meinen geringsten Brüdern, 
das habt ihr mir getan.

Matthäus 25, 40

21.08.2016

13. Sonntag nach Trinitatis

Evangelium bei Lukas im 10. Kapitel

Siehe, da stand ein Schriftgelehrter auf, versuchte Jesus und sprach: "Meister, was muss ich tun, dass ich das ewige Leben ererbe?" Er aber sprach zu ihm: "Was steht im Gesetz geschrieben? Was liest du?" Er antwortete und sprach: "Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von allen Kräften und von ganzem Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst." Er aber sprach zu ihm: "Du hast recht geantwortet; tu das, so wirst du leben." Er aber wollte sich selbst rechtfertigen und sprach zu Jesus: "Wer ist denn mein Nächster?" Da antwortete Jesus und sprach: "Es war ein Mensch, der ging von Jerusalem hinab nach Jericho und fiel unter die Räuber; die zogen ihn aus und schlugen ihn und machten sich davon und ließen ihn halbtot liegen. Es traf sich aber, dass ein Priester dieselbe Straße hinab zog; und als er ihn sah, ging er vorüber. Desgleichen auch ein Levit; als er zu der Stelle kam und ihn sah, ging er vorüber. Ein Samariter aber, der auf der Reise war, kam dahin; und als er in sah, jammerte er ihn; und er ging zu ihm, goss Öl und Wein auf seine Wunden und verband sie ihm, hob ihn auf sein Tier und brachte ihn in eine Herberge und pflegte ihn. Am nächsten Tag zog er zwei Silbergroschen heraus, gab sie dem Wirt und sprach: Pflege ihn; und wenn du mehr ausgibst, will ich dir's bezahlen, wenn ich wiederkomme. Wer von diesen dreien, meinst du, ist der Nächste gewesen dem, der unter die Räuber gefallen war?" Er sprach: "Der die Barmherzigkeit an ihm tat." Da sprach Jesus zu ihm: "So geh hin und tu desgleichen!"

Epistel im 1. Brief des Johannes im 4. Kapitel

Epistel im 1. Brief des Johannes im 4. Kapitel

Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist von Gott geboren und kennt Gott. Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe. Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen eingebornen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. Darin besteht die Liebe: nicht, dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt hat und gesandt seinen Sohn zur Versöhnung für unsre Sünden. Ihr Lieben, hat uns Gott so geliebt, so sollen wir uns auch untereinander lieben. Niemand hat Gott jemals gesehen. Wenn wir uns untereinander lieben, so bleibt Gott in uns, und seine Liebe ist in uns vollkommen.

1. Johannes 4, 7-12

> Nützliche Links

Gott spricht: Ich will euch trösten,
wie einen seine Mutter tröstet.


Jahreslosung 2016 - Jes 66,13

Häufige Fragen & Antworten (Glaubens-FAQ)

Nützliches Buch zum Thema Argumente gegen den christlichen Glauben

* Affiliate-Links

Info - About

Diese Seite ist ein Privat-Projekt von Gabriele Jesdinsky und Urs U.