Wort zum Sonntag


Winterling-Sämlinge | 2002-02-02


Am Weg der Same wird sofort
vom Teufel hingenommen;
in Fels und Steinen kann das Wort
die Wurzel nicht bekommen;
der Sam, so in die Dornen fällt,
von Sorg und Wollust dieser Welt
verdirbet und ersticket.

Ach hilf Herr, dass wir werden gleich
dem guten, fruchtbarn Lande
und sein an guten Werken reich
in unserm Amt und Stande,
viel Früchte bringen in Geduld,
bewahren deine Lehr und Huld
in feinem, guten Herzen.

David Denicke 1659
Evangelisch lutherisches Kirchengesangbuch 145,3+4
Evangelisches Gesangbuch 196

19.02.2017

Sexagesimae (2. Sonntag vor der Passionszeit)

Evangelium bei Lukas im 8. Kapitel

Als eine große Menge beieinander war und sie aus den Städten zu Jesus eilten, redete er in einem Gleichnis: "Es ging ein Sämann aus, zu säen seinen Samen. Und indem er säte, fiel einiges auf den Weg und wurde zertreten, und die Vögel unter dem Himmel fraßen's auf. Und einiges fiel auf den Fels; und als es aufging, verdorrte es, weil es keine Feuchtigkeit hatte. Und einiges fiel mitten unter die Dornen; und die Dornen gingen mit auf und erstickten's. Und einiges fiel auf gutes Land; und es ging auf und trug hundertfach Frucht." Als er das sagte, rief er: "Wer Ohren hat zu hören, der höre!" Es fragen ihn aber seine Jünger, was dieses Gleichnis bedeute. Er aber sprach: "Euch ist's gegeben, die Geheimnisse des Reiches Gottes zu verstehen, den andern aber in Gleichnissen, damit sie es nicht sehen, auch wenn sie es sehen, und nicht verstehen, auch wenn sie es hören. Das Gleichnis aber bedeutet dies: Der Same ist das Wort Gottes. Die aber auf dem Weg, das sind die, die es hören; danach kommt der Teufel und nimmt das Wort aus ihrem Herzen, damit sie nicht glauben und selig werden. Die aber auf dem Fels sind die: wenn sie es hören, nehmen sie das Wort mit Freuden an. Doch sie haben keine Wurzel; eine Zeitlang glauben sie, und zu der Zeit der Anfechtung fallen sie ab. Was aber unter die Dornen fiel, sind die, die es hören und gehen hin und ersticken unter den Sorgen, dem Reichtum und den Freuden des Lebens und bringen keine Frucht. Das aber auf dem guten Land sind die, die das Wort hören und behalten in einem feinen, guten Herzen und bringen Frucht in Geduld."
Lukas 8, 4-15

Epistel im Brief an die Hebräer im 4. Kapitel

Das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens. Und kein Geschöpf ist vor ihm verborgen, sondern es ist alles bloß und aufgedeckt vor den Augen Gottes, dem wir Rechenschaft geben müssen.

Hebräer 4, 12-13

> Weitere Informationen und nützliche Links

Gott spricht:
Ich schenke euch ein neues Herz
und lege einen neuen Geist in euch.


Jahreslosung 2017 - Hesekiel 36,26

Häufige Fragen & Antworten (Glaubens-FAQ)

Nützliches Buch zum Thema Argumente gegen den christlichen Glauben

* Affiliate-Links

Info - About

Diese Seite ist ein Privat-Projekt von Gabriele Jesdinsky und Urs U.