Google-Anzeige

Warum Maulwurf bekämpfen? Er und Haufen sind nützlich!

Google-Anzeige

Kommentar zu Maulwurf bekämpfen - Was tun gegen Maulwürfe im Garten
----------

Warum überhaupt bekämpfen. Das Gangsystem wird alsbald wieder besiedelt.
a.) Wo ein Maulwurf, da keine Wühlmaus im Garten.
b.) Maulwürfe sind Fleischfresser
c.) immer lockere Erde für Beete und Blumenkästen zu finden, ist doch auch was wert.
d.) Einschlämmen nützt nichts, der Maulwurf wird dadurch nur gezwungen, neue Jagdgänge zu buddeln.

Haufen vorsichtig abtragen, Erde für das Auffüllen von eingefallenen Gängen (=Rinne im Rasen) verwenden.

26.12.2007 18:22 | geändert: 26.12.2007 18:22


auch ich bin der meinung dass man maulwürfe nicht unbedingt vertreiben muss,da ich sie sehr nützlich finde.
meine familie stimmt allerdings nicht mit mir überein,da wir einen sehr kleinen garten haben,in dem die hügel relativ auffällig sind.

mein frage:
sie wollen es vorerst mit akkustischen mitteln versuchen.
Nur:
unser garten,zusammen mit einem weiteren ist von allen seiten mit beton und straßen umgeben.
hat der maulwurf überhaupt eine möglichkeit sich unter den straßen, durch rohre etc durchzubuddeln zum nicht weit entfernten feld?
zu den nachbarn sollte er nicht fliehen.diese lassen die gänge doch nur wieder voll wasser laufen und ich finde es absolut schrecklich wenn unsere nachbarn und wir ihn dann abwechselnd hin und herjagen würden.

zu uns gekommen ist er vermutlich durch unsere katzen.diese bringen und öfters maulwürfe.

wie tief kann ein maulwurf buddeln?..hat er die möglichkeit sich überhaupt zu befreien oder sind die akkustischen mittel umsonst?

ich würde auch versuchen ihn per hand zu fangen,aber ich berfürchte das wird nicht so einfach sein

danke: )

29.01.2008 22:52 | geändert: 29.01.2008 22:52


Hallo Janina,

um den Maulwurf brauchen Sie sich diesbezüglich keine Sorgen zu machen.

Akustische Mittel vertreiben ihn ebenso wenig wie Wühlmäuse, auch wenn es manchen Anwendern so scheint, weil er zufällig zeitgleich sein Revier verlegt oder wieder begrenzt hat.
Untersuchungen zufolge umfassen die Reviere der Maulwürfe insbesondere zur Fortpflanzungzeit im Frühling mehrere tausend Quadratmeter, woraus sich schon auf die Unwirksamkeit praktisch aller angepriesenen Methoden zur Vertreibung schließen lässt.

Auch Betonflächen und Straßen sind für ihn keine Bedrohung, da er sich problemlos unter ihnen hindurch graben kann:

Sein Gangsystem ist zwar normalerweise je nach der Art des Bodens nur etwa 10-40cm tief, dass ihm aber auch deutlich größere Tiefen nichts ausmachen, sieht man nicht selten bespielsweise an den unzähligen Maulwurfshaufen in Mittelstreifen von sehr breiten, mehrspurigen Schnellstraßen oder Autobahnen.

So schwer ist es zwar oft gar nicht, einen Maulwurf mit der Hand oder mit Fallen zu fangen, weil man häufig beobachten kann, wie er einen Haufen aufwirft.

Dies stellt jedoch einen sehr großen Stress für das extrem niedliche und nützliche Tier dar, sodass man sich aus unserer Sicht unbedingt vor dieser Versuchung in Beherrschung üben sollte, insbesondere indem man sich die Sinnlosigkeit klarmacht:

Normalerweise hat man durch diese Aktion dann nur einem Artgenossen die Gänge zur Übernahme freigemacht, sodass die Freude, ihn los zu sein, erfahrungsgemäß sehr selten lange währt.
...Und wenn man Pech hat, freut sich vielleicht auch eine Wühlmaus-Familie über das frei gewordene Revier! Spätestens wenn durch diese der erste alte Obstbaum zum Absterben gebracht wurde, wünscht man sich, man hätte die harmlosen Maulwurfshaufen ertragen.

Mit freundlichen Grüßen
Sven Förster, GartenDatenbank.de Team
--
P.S.: Die Teilnahme am GartenDatenbank.de Forum macht eine gewisse Rücksichtnahme bei der Gestaltung der Artikel erforderlich. Daher bitten wir Sie, sich einmal Satz 3 der Regeln dieses Forums näher anzuschauen.

31.01.2008 16:58 | geändert: 31.01.2008 16:58


Hallo, ich habe auch ein kleines Problem.

Wir haben einen kleinen Maulwurf im Garten der fleißig Gänge vor sich her buddelt. Das Problem, ich bin neu eingezogen und möchte ein Kräuterbeet anlegen, da meine Wohnung mit Terasse ist.
Kann der Maulwurf mein Beet gefährden? und wenn ja, was kann ich tun, um dies zu vermeiden, aber nicht den Maulwurf vertreibe?
Da wir direkt an Wald leben könnten sonst Wühlmäuse den Weg zu uns finden und das möchte ich ja nun doch nicht.

MfG Daniela

25.02.2008 12:13 | geändert: 25.02.2008 12:13


Hallo Daniela,

der Maulwurf kann ein Kräuterbeet oder ähnliches nicht gefährden. Er ernährt sich ja nicht von Pflanzen. Schlimmstenfalls erzeugt er in dem Beet gelegentlich einen Haufen oder Hohlraum, die tritt man einfach wieder fest und schlemmt die Wurzeln ggf. wie bei der Pflanzung ein und fertig.

Mit freundlichen Grüßen
Sven Förster, GartenDatenbank.de Team

26.02.2008 11:57 | geändert: 26.02.2008 11:57


Hallo liebe Mitstreiter und geplagten,

das hier verbreitet Gerücht, dass es bei Anwesenheit eines Maulwurfs keine Wühlmäuse gibt ist definitiv falsch. Bei uns in unserem "ehemaligen" Garten leben beide in unmittelbarer Nähe (Abstand 10cm) nebeneinander. Deswegen schreibe ich auch ehemaligen Garten, weil in der Zwischenzeit nichts mehr davon übrig ist und es aussieht wie auf dem Mond. Bekämpfung mit allen hier aufgezählten Mitteln (Schall,Gift, Fallen usw.) hat auch nichts gebracht. Das beste Mittel lautet somit, sich mit der Situation abzufinden.

17.08.2008 08:47 | geändert: 17.08.2008 08:47


Hallo!

Ich habe es mit Karbid versucht. Eine Zeit lang ist es
gut gegangen, aber jetzt schaut meine Wiese wieder aus
wie eine Mondlandschaft. Es hilft gar nichts. Habe alles
probiert. Sämtliche Mitteln. Am besten ist es, die
Haufen gleichrechnen und nicht ärgern. Liebe Grüße

07.01.2010 16:40 | geändert: 07.01.2010 16:40


Ich sehe das ähnlich wie Helene. Die Vertreibung der Genossen ist kaum möglich, die sind sehr anpassungsfähig und lassen sich nicht schnell ärgern, wir hingegen schon.

Man sollte die kleinen Gefährten akzeptieren und den Garten mit ihnen gemeinsam nutzen lächel

Ich nehme die lockere Erde immer für Blumenkästen und gut ist.

09.02.2010 13:05 | geändert: 09.02.2010 13:05


....so fühle ich mich, weil der Garten aussieht wie der Mond.
Habe mal gezählt und bin auf ca. 145 Häufen gekommen. Ich dachte im Winter ist Ruhe, aber Pustekuchen! Man wünschte fast, der Schnee wäre nicht weggetaut....
Los ging das vor einigen (ca. 4)Jahren mit EINEM Maulwurf. Nun ja, ich mach nicht gerne wen tot, also hab ich mich nicht geärgert und den Rechen über die Häufen gezogen. Voriges Jahr wars dann schon recht heftig, aber was mir der freigetaute Garten jetzt für einen Anblick bietet, läßt mich über bösartige und radikale Maßnahmen nachdenken - irgendwo wirds zu viel. Wir haben den Garten für die Kinder in erster Linie zum Ballspielen gepachtet, das ist aber inzwischen Beinbruchgefährlich. Die Zeit für Lebendfallen und Fangen habe ich nicht - gibt es hier auch ernsthafte Tips für diesen Fall?

26.02.2010 18:57 | geändert: 26.02.2010 18:57


Die Frage wurde bereits beantwortet, siehe
Maulwurf bekämpfen

PS: Beim Schreiben in diesem Forum hier bitte künftig die Foren-Regeln (Punkt 5: Voraussetzung zum Stellen von Fragen) beachten, da wir aus Kapazitätsgründen derzeit die Freischaltung von Beiträgen normalerweise von deren Einhaltung abhängig machen müssen.

28.02.2010 08:04 | geändert: 28.02.2010 08:04


hallo,
meine Erfahrungen -mit meiner Grossmutter- zur Maulwurfbekämpfung

einen grossen Eimer (10 l) voll Holunderblätter -Sambucus nigra- mit Wasser aufgefüllt als Jauche ansetzen und nach zwei Wochen die Blätter abschöpfen.
Wir haben die Jauche unverdünnt über die Maulwurfhügel gegossen, allerdings nicht in Blumenbeeten, nur auf den Rasenflächen.
Der Geruch der Jauche ist nicht gerade angehem, Blätter vom Holunder halt... die Maulwürfe mögen den Geruch ganz und gar nicht
Nachteil: muss ab und zu wiederholt werden wegen der Auswaschung durch Regen
Ansonsten haben wir auch manchmal von der lockeren Erde profitiert, die die Hügel ergeben...

An meinem Arbeitsplatz (ein grosser Garten) werfen die Maulwüfe keine Hügel im Rasen auf, der Grund ist die Verdichtung der Grasnarbe durch einen Rasenmäher, welcher auf Rollen läuft (wie auch auf Fussballfeldern eingesetzt), und in den Beeten stört es uns nicht weil es den Boden lockert. Da auch Wühlmäuse vorhanden sind, glaube ich nicht dass sie so auf Abstand zu den Maulwürfen sind. Gegen die Wühlmäuse wird hier [xxx][1] eingesetzt [xxx][1] trifft leider auch die Maulwürfe. [xxx][1] ist für einen Gärtner keine schöne Aufgabe.

gruss galianna

[1] Das Posten von Maßnahmen, die möglicherweise die Umwelt bzw. das Ökosystem schädigen können und/oder Tötungsmethoden von unter Naturschutz stehenden Arten sind auf dieser Seite nicht zulässig (Admin)

01.03.2010 19:30 | geändert von Admin: 03.03.2010 09:58


Zurzeit gibt es keine Neuigkeiten zum Maulwurf im Garten.

Kurz-Info: Unsere Erfahrungen in mehreren Gärten seit 1991: Am besten schlemmt man die Haufen mit einem Wasserstrahl (Spritztülle, nicht Brausestab verwenden) wieder ein. Sie werden dann meist weniger schnell wieder aufgeworfen, als wenn man sie nur einebnet. Am schnellsten und wirksamsten erledigt man dies möglichst zeitnah. Maulwürfe ernähren sich nicht von Pflanzen und richten im Garten im Allgemeinen keine bedeutenden Schäden an. Siehe auch

Das Thema wird daher hier geschlossen.
Sollte uns Neues entgangen sein, könnt Ihr uns darüber per E-Mail via wwwkontakt@jesdinsky.com informieren. Sofern die Nachricht aus unserer Sicht hinreichend bedeutend ist, öffnen wir den Thread ggf. wieder.

Für weitere Informationen und Erfahrungen dazu empfehlen wir das Usenet, z.B.
news:/de.rec garten
Tipp für Einsteiger: Über Google kann man das Usenet auch einfach wie ein Web-Forum benutzen, z.B.: de.rec.garten @ Googles Usenet-Archiv.

03.03.2010 10:05 | geändert: 03.03.2010 10:05


Thema geschlossen, keine Antwort mehr möglich.

Urheberrechtlich geschütztes Material

Wichtige Hinweise zum Verlinken und Zitieren


Direktlinks zu dieser Seite sind erlaubt und freuen uns sehr.
Verwenden Sie einfach die folgende Adresse:
http://www.gartendatenbank.de/forum/warum-maulwurf-bekaempfen-er-und-haufen-sind-nuetzlich-t-359-1

Bitte beachten: Alle Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt
und dürfen ohne schriftliche Erlaubnis für jedes einzelne Bild und jeden Text-Absatz insbesondere in einem E-Book, fremden Forum, Blog und sonstiger fremder Webseite sowie soziale Netzwerke NICHT KOPIERT oder integriert werden. Zitate sind i.d.R. allenfalls für einen kurzen, einzelnen Satz und nur unter bestimmten Bedingungen erlaubt, siehe auch Zitatrecht».

Die Inhalte von GartenDatenbank.de werden unter hohem Aufwand bereitgestellt. Wer gegen die Gesetze zum Urheberschutz verstößt, macht sich nicht nur schadenersatzpflichtig, sondern begeht außerdem eine Straftat. Bitte fragen Sie daher vor der Benutzung von fremden Bildern (auch kleinen Vorschaubildern) an und formulieren Sie Texte in eigene Worte um. Siehe auch Nutzungsbedingungen.
Alle Beiträge nach bestem Wissen unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung.